Kimiaki Kageyama & Bernhard Schobinger: Gallery S O Solothurn

28 August - 25 September 2010

Kimiaki Kageyama

Japanese plum bloosoms, 2010

Iron, gold, 2 cultural akoya baroque pearls, 2 deep-sea coral

Schmuckarbeiten aus Eisen von Kimiaki Kageyama und Bernhard Schobinger.

Kimiaki Kageyama ist Professor und Leiter des Metallbereichs am Hiko Mizuno Jewelery College in Tokio Japan.


Schobinger über Kageyama: Die aus dünnem Eisenblech geschmiedeten und ziselierten Blätter haben unter anderem ihre Tradition und Entsprechung in den berühmten Käfern aus Eisen, die während der Edo- und Meijizeit einen Kulminationspunkt technischer Virtuosität und künstlerischer Umsetzung in den hoch spezialisierten Metall-Werkstätten von Meistern des Schwertzubehörs darstellen.

Der Zürcher Goldschmied Bernhard Schobinger, mehrfach national und international ausgezeichneter Künstler zeigt neuste Arbeiten aus geschmiedetem Eisen und Meteoriten.

- Schobinger versucht, "einer Gesellschaft, die eigentlich keinen Schmuck mehr braucht", wieder verzauberte Objekte zu geben.
Schmuck ist für ihn keine Dekoration, sondern in allererster Linie "ein Kommentar". Der Kommentar gilt der Gesellschaft, in der wir leben, und den Bedeutungen, die Materialien und Gegenstände gemeinhin haben.- (WOZ)